AfA UB Amberg

Mit neuer Doppelspitze sich den Herausforderungen der KI im Arbeitsleben stellen

Landespolitik

Der SPD-AfA Bezirk Oberpfalz startet mit Ronja Endres und Peter Sturm mit einer neuen Doppelspitze den Herausforderungen. Unterstützt werden Sie von den beiden Stellvertretern Xenia Wilk und Karl-Heinz König.

Zu Beginn spannte der Alte und Neue Vorsitzende Peter Sturm einen Bogen von den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts bis heute. Alle Anwesenden erklärten Ronja Endres ihre volle Unterstürzung für die Wahl zur Vorsitzenden von AfA Landesverband Bayern.

 

Mit den einleitenden Vortrag über Künstliche Intelligenz führte Karl-Heinz Brandl allen Deligierten vor, wie schon jetzt diese schon jetzt in die alltäglichen Geschäftsbetrieb kräftig umkrempelt. Besonders bei Banken und Versicherung ist die sog. Dunkelverarbeitung weit verbreitet. Hierbei übernehmen z.B. schon jetzt die Programme die Schadensregulierung bei Haftplichtschäden bei niedrigeren Schadenssummen. Nicht nur in der Privatwirtschaft übernimmt der Kollege Computer immer Aufgaben sondern, auch in der öffentlichen Verwaltung und im Gesundheitswesen werden Projekte wie Digitale Verwaltung 2020 oder auch eDorf vorangetrieben. In einer Befragung unter Arbeitnehmer gaben 47% an das trotz des Einsatzes der KI die Arbeitsmenge eher größer geworden ist. Im Weißbuch von 2016 stellt die Prognose auf das so gut wie kein Arbeitsplatzverlust entstehen wird, dies ist aber von Branche zu Branche unterschiedlich.

Für die Arbeitnehmer ist schon heute immer wichtiger durch kontinuierliche Fortbildung um auch weiterhin den täglichen Herausforderungen gewachsen zu sein.

In der anschließenden Diskusion, die Ronja Endres leitete richtete sich schließlich der Fokus auf die Automobilbranche die auch vor einen grundlegenden Wandel steht und welche Auswirkungen auf die Oberpfalz zukommen können.

 
 

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis